Neues vom Acker KW 46

Liebe Solawistas,
...es ist so DUNKEL! Vielleicht geht es einigen von euch ganz ähnlich. Ich für meinen Teil muss mich jedes Jahr aufs Neue an die dunkle Jahreszeit gewöhnen. Diese Zeit des Jahres schlägt mir auch durchaus aufs Gemüt. Und ich brauche ein wenig, bis ich meinen Rhythmus wieder gefunden habe. Will sagen: passt auf euch auf und nutzt das Tageslicht! :)
Für uns war die Woche bisher sehr bürolastig.. und ein wenig ernüchternd. Denn das Gros der Lagergemüse ist eingefahren, und gezählt/gewogen. Was uns natürlich ermöglicht einen Vergleich zu letztem Jahr zu ziehen, der, wie erwartet, etwas hinter den Erwartungen zurückbleibt. Mit der Ausnahme einiger Kopfköhler ist die Erntemenge unter dem Niveau des letzten Jahres.
In genaue Zahlen lässt es sich schwer fassen, da die Kaliber (also die Größensortierung bei Stückware wie z.B. Kopfkohl) natürlich von Jahr zu Jahr schwankt und dadurch schwer Vergleichbar ist.
Einfacher ist dies bei Wiegeware wie z.B. Möhren. Hier können wir relativ genau sagen, dass wir die Hälfte dessen ernten konnten, was 2020 im Lager landete.
Die Gründe dafür sind vielfältig und wurden auch in den Blogbeiträgen schon öfter kommuniziert..
Aber es schmerzt schon..
Doch jeder Herbst geht vorbei. Und der Frühling ist immer gleich um die Ecke. Erst recht wenn man noch so viel für die nächste Saison vorzubereiten und vorzudenken hat.
Ich freu mich schon drauf :)
Ich wünsche euch noch eine schöne Woche,
Jakob

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Angela (Freitag, 19 November 2021 00:20)

    Hallo Jakob
    ich bin Dir/ euch dankbar, dass ihr eure Gefühlslage mit uns teilen mögt und stelle mir das ungeheuer schwer vor: ihr ackert und plant und ringt jeden Tag für unsere gemeinsame Ernte - und befürchtet zugleich, dass wir enttäuscht mit halbleeren Taschen aus dem Depot schleichen.
    Ich bin jetzt zwar neuerdings nicht mehr Mitglied-aber ich will euch Gäterner*innen die andere Seite der Medaille schildern: Wir Solawistas stehen- wie alle anderen politisch konstruktiv denkenden Menschen auch - hilflos und weitestgehend machtlos vor den (Klime)katatstrophen dieser Welt, die wir in Teilen auch noch mit verursachen. Jeder von uns hat eine Quelle für schlechtes (Klima)Gewissen....
    Ihr Gärtner*innen gebt uns mit der Solawi eine Plattform, um aktiv zu sein. Wir können im stetigen indivuduellen Wechsel Geld gebe, auf Gemüse verzichten oder konkret aktiv werden. Allles kann, nichts muss. Wir dürfen für einen kleinen Moment stolz und zufriden sein, dass wir uns einsetzen. Und ein Teil von Einsetzen ist auch, das wir mal auf die FETTE ERNTE verzichten. All das ist ermöglicht, weil es die Solawi gibt und dazu gehören im wichtigen Teil Gärtnwr*innen, die tapfer weiter ackern, auch wenns mal weniger ertragreich ist. Deshalb hier von mir und uns: DANKE an euch-für alles, auch fürs teilen eurer Befindlichkeit!

  • #2

    Dima (Freitag, 19 November 2021 08:58)

    Die Dankbarkeit ist 1000-fach größer, als volle Taschen zu haben. Ihr macht so wertvolle Arbeit, die gesehen und gewertschätzt wird von einem groß der Mitglieder! Danke, dass ihr mutig vorangeht.
    Auch der längste Weg besteht aus kleinen Schritten ;)
    Ganz lieben Gruß und bis bald