Neues vom Acker KW21

Hallo ihr Lieben,
dieses Jahr ist gärtnerisch für uns das mit Abstand anspruchsvollste bisher.
Die letzten Jahre Jahre war es zwar beängstigend trocken und heiß, aber
da wir unsere Flächen beregnen können, konnten wir es immer dann regnen
lassen, wenn wir es brauchten. Das war aufwendig, aber sehr gut zu managen.
Dieses Jahr hingegen zeigt uns die kalte Schulter, lässt mit Frühlings-
geschweige denn Sommer-Temperaturen auf sich warten und holt das Regnen
der vergangenen Jahre fröhlich nach.
Ist der Boden zu nass, können wir ihn nicht bearbeiten
(pflügen/fräsen...) und unbearbeiteter Boden erwärmt sich schlecht, was
bei den niedrigen Temperaturen doppelt ärgerlich ist.
In kaltem und ungelockerten Boden fühlen sich junge Setzlinge nicht
besonders wohl, Sie wachsen sehr langsam an, bleiben eher klein und die
Ausfallrate erhöht sich.
Zudem ist das feucht-kalte Wetter für Schnecken ein Segen. So müssen wir
verstärkt zu Schneckenkorn greifen, damit die Setzlinge am Tag nach dem
Auspflanzen auch noch da sind. In der Phase direkt nach dem Auspflanzen,
in der die Pflanzen sehr klein und noch nicht fest verwurzelt sind, sind
sie leider sehr gefährdet und wenn wir nicht aufpassen würden, könnte es
einen Totalausfall geben, was uns bei einem Fenchel-Satz passiert ist,
aber nicht wieder passieren soll.
Durch das Wetter verschiebt sich unsere ganze Planung zeitlich nach
hinten und wirft unsere geplanten Abläufe teilweise über den Haufen, was
das Arbeiten sehr chaotisch macht. Aber bisher kriegen wir es gemeinsam
trotz allem sehr gut hin. Es ist sehr schön jetzt als 4er-Team arbeiten
zu können, die zwei zusätzlichen Hände von Jakob sind spürbar entlastend
und dass immer wieder HelferInnen aus der Solawi zum unterstützen
kommen, ist auch sehr schön.
Diese Woche haben die Paprikapflanzen das Gewächshaus bezogen (in den
Gewächshausecken blüht es schon sommerlich), der erste Mais konnte am
Montag in einer trockenen Wetterlücke gesät werden, ebenso die
Buschbohnen und die Tomaten in den Gewächshäusern sind schon spürbar
gewachsen.
Auch in diesem Jahr werden wir wieder viel tolles Gemüse geniessen
können und sehr viel gärtnerische Erfahrungen sammeln, aber soviel ist
sicher: so ein Jahr haben wir als Solawi Vierlande noch nicht gehabt.
Geniesst die Sonne, den Wind und den Regen!
Beste Grüße, Ole

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Birte (Mittwoch, 26 Mai 2021 22:14)

    Alle zusammen: DURCHHALTEN!!

  • #2

    Reinhard (Donnerstag, 27 Mai 2021 08:54)

    Zusammen packen wir das! Danke für diese Einblicke!

  • #3

    Hilke und Acihim (Donnerstag, 27 Mai 2021 09:29)

    Lieber Ole, Danke für die Erklärung. Wir haben uns schon ein bisschen gewundert, das Angebot ist schmaler als in den letzten Jahren. Wir drücken Euch und uns die Daumen...
    Herzlich Hilke und Achim