Neues vom Acker KW 50

Den Postelein zieren Eiskristalle und die Winterarbeiten setzen sich fort.

Die wöchentliche Bereitstellung des Gemüses erfordert jetzt weniger Ernte, sondern mehr Aufbereitung. Ein Panorama einer unserer Arbeitsplätze dafür, links die Waage (sic!), die Tonne halb rechts im Bild ist unsere Gemüsewaschmaschine. Ein so einfaches wie fabelhaftes Gerät.

Heute und gestern gab es allerdings schon etwas zu ernten, denn die zwei größeren Vorweihnachtslieferungen, die wir angesagt haben, bestehen größtenteils aus Gemüse, das noch auf dem Feld steht. Heute hatten wir glücklicherweise Unterstützung von Mona, Marlene und Birte - danke euch !

Die Arbeit am Wirtschaftsplan stößt einen mit der Nase auf andere notwendige Aufgaben, namentlich Inventur und Nachkauf von Dünger, Anzuchterde, Ersatzteilen. Wir haben von einer Freundin einen Vormittag Projektmanagement-Beratung geschenkt bekommen, und haben jetzt Ideen, wie wir unsere vielfältigen Aufgaben im Tagesgeschäft und die mittel- und längerfristigen Projekte besser organisieren können, u.a. um nicht ständig alle Fäden, die man gleichzeitig in der Hand hat nachzählen, sortieren, im Blick behalten zu müssen. Wir machen uns außerdem Gedanken, ob wir für unsere 5 Exceltabellen, in denen wir die Anbauplanung  und daraus folgend Flächenplanung, Aufgabenplanung, Planung des Bedarfs an Saatgut, Dünger, Jungpflanzen machen eintauschen gegen eine Datenbanklösung, die alles verknüpft (Aber eben auch einen Anfangsaufwand und Kosten verursacht).

Die Gruppe, die die Vorbereitung der digitalen Bietrunde übernommen hat, produziert Abläufe, Inhalte, macht sich mit Software vertraut, schreibt Mitteilungen an die SoLawistas. Verschiedene Gruppen beugen sich neugierig über die Ergebnisse der Umfrage, machen Auswertungen. U.a. wir GärtnerInnen, die wir eure Antworten als wertvolle Information für unsere Planung nutzen - und auch daraus lesen können, wo Unzufriedenheit ist, und wir gemeinsam Lösungen finden (mehr Rezepte für Mangold? Kartoffelzukauf?) oder wir vielleicht auch einfach mehr erklären können (warum Tomaten erst ab Juli?).

 

Die Freilandflächen in der Gärtnerei bekommen noch eine Kleegrasdecke, das zu Heusilage vergorene Kleegras ist Futter fürs Bodeleben, da die abgeernteten Flächen ansonsten Regenwurm und co. nichts mehr bieten. Vor Weihnachten werden wir dann noch eine weniger kuschelig aussehende Schicht drauf legen: Silagefolie. Die Flächen werden damit gegen den Winterniederschlag abgeschirmt, drainieren nach unten und sind somit im Frühjahr zu befahren, ohne dass man sie übermäßig stark damit verdichtet.

 

schöne Grüße von

Inga

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Sigrid Heckt (Montag, 21 Dezember 2020 23:55)

    Liebe Gärtner/Innen,
    am Freitag haben wir wieder tolles Gemüse bekommen, welches jetzt gut gelagert für die nächsten Wochen eingeteilt wird.
    Wir möchten uns noch einmal ganz herzlich für euren großartigen Einsatz in 2020 bedanken. Mit unermütlichem Elan habt ihr geplant, gepflanzt, gepflegt und geerntet, damit alle Solawi-Mitglieder Woche für Woche gesundes und leckeres Gemüse abholen konnten.
    Aber auch viele Mitglieder haben mit ihrem Einsatz dazu beigetragen, dass Arbeitensspitzen gemeistert wurden und nicht zu vergessen die Verwaltung und Gremien des Vereins, für welche es ebenfalls jede Menge zutun gab.
    Wir wünschen allen ein schönes Weihnachtsfest und für das Jahr 2021 alles Gute, vom allem beste Gesundheit!
    Liebe Grüße von Gerd und Sigrid Heckt