Neues vom Acker KW 49

Neues vom Acker KW 49

Liebe Solawistas,

diese Woche ackern wir vor allem „im Büro“, will heißen: wir sitzen – wie viele von euch – separat

zu Hause vor unseren Rechnern, Besprechungen finden online statt. Wir planen, rechnen und

konzipieren, machen Saatgut-, Dünger- und Substratinventur und bereiten die Wirtschaftsplanung

fürs nächste Gartenjahr vor. Die Bietrunde für das nächste Gartenjahr ist ja nicht mehr so lange hin.

(Übrigens gibt es bei der Orga der Bietrunde viel zu tun, da ja dieses Jahr alles anders ablaufen

muss als sonst. Falls jemand Kapazitäten und Lust hat, die kleine Gruppe noch zu unterstützen und

die eine oder andere Aufgaben zu übernehmen, seht mal im RocketChat-Kanal „Bietrunde +

Mitgliederversammlung 2021“ nach oder meldet euch bei   

info@solawi-vierlande.de

! Danke!)

Die Ergebnisse der Umfrage, die ihr bekommen habt, sind jetzt auch da. Ich habe sie noch nicht

gesehen, aber die Nachricht, die mich erreichte, war: die meisten von euch möchten auch im

nächsten Jahr Solawistas bleiben! Das ist eine tolle Nachricht und eine richtig schöne Rückmeldung

für uns! Danke euch für eure Treue!!

Es gibt aber trotz der vielen Büroarbeit auch Neues direkt vom Acker. Und zwar konnten wir jetzt

zum ersten mal eine/n Nutzer/in der Ansitzstangen auf Hof Eggers auch fotografisch festhalten.

Experten zufolge handelt es sich hier um einen Mäusebussard in einer hellen Farbmorphe (die

weiße Brust).

Ich finde es immer wieder faszinierend, zu beobachten, mit welchen Kreaturen wir uns Acker und

Gärtnerei teilen. Außer uns arbeitet ein Falke dort, mindestens ein Mäusebussard, verschiedenste

Mäusearten, Fasane, Hasen, Krähen, Tauben, Gänse, Kiebitze, Spatzen, Hausrotschwänze, zwei

Wiesel und noch viele, viele andere ... Einfach toll!

Wortwörtlich in den Acker haben wir auch geguckt, und zwar auf der neuen Fläche, Mattens Acker

(benannt nach Bauer Matten (Mathias), von dem wir die Fläche übernommen haben). Dort haben

wir ja bisher nur Kleegras gehabt, und nächstes Jahr werden wir mit dem Gemüsebau anfangen. Um

den Acker besser kennenzulernen, haben wir angefangen, regelmäßig Spatenproben an

 

verschiedenen Stellen auf der Fläche zu nehmen, um uns die Beschaffenheit des Bodens anzugucken, davon Ideen für Bearbeitungsstrategien abzuleiten und ein Gefühl dafür zu kriegen,

was der Boden in der Zukunft brauchen wird, was es für Probleme geben könnte, und welche

Potentiale in ihm stecken. Und natürlich um zu gucken, wie er sich übers Jahr bei unterschiedlichen

Wetterverhältnissen entwickeln wird. Das ist superspannend! Umso mehr, als Inga als

Bodenkundlerin natürlich ganz genau sagen kann, welche Details es zu beachten gibt und was sie

bedeuten.

Und im Boden leben und arbeiten ja auch so schrecklich viele kleine Tierchen, die man beobachten

kann! Rosa Regenwürmer, grünliche Regenwürmer, lila Regenwürmer, regenbogenfarbige

Regenwürmer ... Und dann ist noch lange nicht Schluss! Aber die Auflistung von Bodenlebewesen

führt jetzt wirklich zu weit :-)

Ich wünsche euch eine schöne Restwoche!

Kristina

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Wolfgang Bartsch (Donnerstag, 03 Dezember 2020 11:30)

    Vom Ackerland zum Gemüseland ist wirklich spannend und von vielen Facktoren abhängig.. viel Glück