Neues vom Acker KW 20

Liebe Solawistas,

diese Woche steht ganz im Zeichen der Eisheiligen: Montag und Dienstag jedenfalls war es ganz schön zugig auf dem Acker. Unsere Pflänzchen kommen aber ganz gut damit zurecht, und auch wir haben uns auch nicht von Wind und Regen stören lassen.

Stattdessen haben wir das Auto mit dem Notwendigsten vollgepackt und auf dem Eggers-Acker eine ganze Menge Zwiebeln, Kohlrabi und Zucchini gepflanzt und die Flächen vorbereitet für die Jungpflanzen, die nächste Woche ins Freie wollen. Außerdem mussten all diejenigen Kulturen, die dort schon stehen, mal vom Beikraut befreit werden und Wasser brauchten sie (trotz des Regens) auch noch ein bisschen.

Was sich so locker schreibt, bedeutet zwei ziemlich lange Tage Arbeit, viel Geschleppe, Herumgelaufe, Geschiebe von mehr oder weniger bockigen Maschinen (deren Nutzen man mit Anstieg der zu bearbeitenden Fläche immer mehr zu schätzen weiß), Gekniee auf noch recht buckliger Erde und Gezerre an sperrigen Bewässerungsschläuchen, die immer dann nicht so wollen wie man selbst, wenn man im Geiste schon längst zu Hause einen Feierabendtee genießt ...

Außerdem sind die Schafe, die unserem Verpächter gehören, jetzt aus ihrem Stall ausgezogen, so dass der ausgemistet werden konnte. Der Erdboden, der dann zum Vorschein kam, wird demnächst umgepflügt, und dann zieht ein Teil unserer Tomaten dort ein. Der Mist aus dem Schafstall kommt ein Jahr auf den Komposthaufen und wird dann wieder in die Gewächshäuser gefahren, um Organik und Nährstoffe in den Boden dort zu bringen, so dass die hungrigen Sommerkulturen (Tomaten, Gurken, Paprika, Auberginen) gut versorgt sind.

Bevor der Mist in die Gewächshäuser kann, muss das Gemüse, das dort noch wächst, abgeerntet und die Reste geräumt werden, und dann wird der Boden mit einer sehr breiten Grabegabel gelockert. Diese Arbeit ist besser als jeder Besuch im Fitnessstudio!

Und glücklicherweise gibt es die treuen Helferlein, die so zuverlässig immer zur Stelle sind und mit uns ackern. Danke, danke, danke! Ich zähle euch nicht einzeln auf; ihr wisst, wer ihr seid :-) Und auch allen anderen, die es nur ab und an mal schaffen: Danke für eurer Mitmachen! Und an alle, die es bisher noch nicht geschafft haben: Ihr seid herzlich eingeladen, mal zu uns auf den Acker zu kommen, wenn es euch möglich ist, und eurer Gemüse beim Wachsen zu unterstützen und ihm dabei zuzugucken :-)

So. Genug des Danks. Es stand nämlich noch ein wichtiger Termin an: Am Dienstag fand unsere jährliche Bio-Kontrolle statt. Corona-bedingt per Telefon, so dass Ole aus dem Homeoffice in einer gut zweistündigen Session alle Fragen beantworten, geforderte Dokumente schicken und Fotos der Kulturen zeigen konnte. So kann der Kontrolleur sich einen Überblick verschaffen, wie es bei uns so aussieht, und er kann prüfen, ob wir sauber wirtschaften und nicht etwa Pflanzenschutz- oder Düngemittel einsetzen, die wir nicht benutzen dürfen, oder mehr Gemüse verteilen, als wir gemäß der Menge des gekauften Saatguts bzw. der Jungpflanzen angebaut haben können, sprich: ob wir heimlich Gemüse, womöglich konventionell angebautes, hinzukaufen. Und das machen wir natürlich nicht!

Habt eine schöne Woche!

Kristina

Kommentar schreiben

Kommentare: 0