KW 20

Es macht Spaß, dass es wieder frisches Grün an euch zu verteilen gibt!

Diese Woche verteilen wir das letzte übrige Lagergemüse: Ein paar wohlerhaltene Rote Bete. Und dann wird wieder laufend geerntet.

Wir sind ganz angetan, dass es bis Mitte Mai gehalten hat, trotz geringer Erträge der meisten Lagergemüse-Sorten.

Auf dem neu zugepachteten Acker keimt das Klee-Gras-Gemisch, das Bauer Matten für uns ausgesät hat. Direkt angrenzend an die Gärtnerei gelegen, so dass Wolfgang "mal eben" mit dem Trecker hinten durchs Tor raus fahren und die frisch ausgebrachte Saat des Blühstreifens einfräsen kann. Der wird noch keinen Wind brechen, aber einige Insekten erfreuen.

Im Gewächshaus hingegen ist es kuschelig warm, Suzartha, Karlas Tiger, Pilu, Rutije, Tica und co. haben schon eine Mulchschicht bekommen. Wenn wir da mal noch nicht zu voreilig waren. Wenn die Wärmerückstrahlung vom Boden durch den Mulch abgeschirmt ist, können die Tomatenpflänzchen in der kalten Luft erfrieren. Wolfgang hat vorsichtshalber frühmorgens den Heizlüfter angestellt.

Wir haben die Anzucht aufgeräumt - und beobachten können, wie Kohlrabijungpflanzen versuchen die innertropische Konvergenzzone samt subtropischer Hochdruckwirbel nachzubilden.

Mit dem neuen Häufelschar lassen sich nicht nur Dämme ziehen, auf die man Salat pflanzen kann, sondern auch Möhren anhäufeln, damit die Möhrenfliege es nicht so leicht hat, die Köpfe anzupiksen.

Alle Achtung und ganz großen Dank an das Team, das seinen Samstag-Vormittag. Muskelkraft und olfaktorische Unversehrtheit gespendet hat, um den Schafstall auszumisten - so dass dann die Gurken rein können! Die im Übrigen schon in den Startlöchern sitzen.

Vielen, vielen Dank für euren Einsatz!!

Wolfgangs Mini-Pflug in der Größe eines Aufsitzrasenmähers hat dann die festgestampfte Bodenoberfläche wieder aufgerissen. Jetzt werden wir etwas Wasser geben, mit der Grabegabel versuchen, die Pflugsohle zu perforieren, Kompost und Dünger einbringen - und hoffen, dass die Gurken die Mühe zu schätzen wissen!