KW 38

Die Morgende werden kühl und bringen Tau mit sich, der sich wunderbar fotographieren lässt.

 

So ein Wochenstart tut gut - gleich am Montag einiges von der Liste abgearbeitet: Flächen für den nächsten Spinatsatz und den Winterpostelein abgesteckt, gedüngt, gefräst, auf die Restfläche Buchweizen als Gründüngung gesät, Winterkresse und Spinat auf „Platten“ ausgesät, sodass wir sie später als Jungpflanzen mit einem Vorsprung raus pflanzen können, den ersten Teil der Kürbis-Ernte durchgewogen, dann Fräse, Hacke und Rasenmäher ins Auto gepackt und auf zu Hof Eggers gefahren. Dort ging es weiter mit Kulturpflege im gerade keimenden Spinat und der schon faustgroßen Roten Bete: Hacken und fräsen, vorher die durch den Tau schweren Netze auf- und später wieder zuziehen. Mit dem Rasenmäher die Beikräuter abmulchen, die sich gegen die eingesäte Gründüngung durchgesetzt haben. Und zum Schluss noch eine kleine Bestandsaufnahme der derzeit auf dem Acker befindlichen Kulturen.

 

Daneben hatten noch die Routinen Platz: Brokkoli, Zucchini, Gurken ernten, Bewässerung auf- und Pumpe anstellen, Jungpflanzen gießen.

 

Wir haben mal unters Netz geschaut, das wir zur Abwehr von Hasen und Rehen über den Radicchio gelegt haben. Die lieben nämlich Bitteres. Und siehe da: Der Radicchio ist da, schön und bildet Köpfe.

Unsere neueste Anschaffung: Eine Walze. Jetzt kann  das Saatbeet für Radieschen und Feldsalat so bereitet werden, dass die Samen mit der Sämaschine flach abgelegt werden, und nicht tief in den zu lockeren Boden fallen. Läuft.

Der erste Satz Feldsalat wird gerade zum zweiten Mal durch gejätet. Noch braucht's dabei Sonnenhut und -brille.

Wir durften den Tomatenrettern und deren Gärtnerin Jule einen Besuch abstatten, sind in die Knie gegangen vor dem Riesen-Mais und haben die Milpa bewundert (Anbaumethode bei der Mais, an diesem hoch rankende Erbsen und bodendeckender Kürbis miteinander kombiniert werden).

Ein Ernteanteil diese Woche
Ein Ernteanteil diese Woche

Kommentar schreiben

Kommentare: 0